Jetzt abonnieren, um Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten:

Überblick: Internetstörungen im ersten Quartal 2023

12.04.2023

Lesezeit: 14 Min.
Internet disruptions overview for Q1 2023

Cloudflare ist in mehr als 285 Städten in über 100 Ländern tätig, wo wir mit über 11.500 Netzwerkanbietern zusammenarbeiten, um Millionen von Kunden eine breite Palette von Diensten anbieten zu können. Die Größe unseres Netzwerks und unseres Kundenstamms verschafft uns eine einzigartige Perspektive hinsichtlich der Ausfallsicherheit des Internets und gibt uns die Möglichkeit, die Auswirkungen von Internetstörungen zu beobachten.

Die Anfang 2023 beobachteten Störungen und Ausfälle hatten unterschiedlichste Gründe, darunter mehrere staatlich verordnete Internetabschaltungen, Wirbelstürme, ein schweres Erdbeben, Stromausfälle, Kabelschäden, Cyberangriffe, technische Probleme und militärische Handlungen. Wie wir bereits in der Vergangenheit angemerkt haben, soll dieser Beitrag einen zusammenfassenden Überblick über die beobachteten Störungen geben. Es handelt sich nicht um eine erschöpfende oder vollständige Auflistung der im Laufe des Quartals aufgetretenen Probleme.

Staatlich angeordnet

Iran

Während der letzten sechs Monate waren die von der Regierung im Iran veranlassten Internetabschaltungen in erster Linie eine Reaktion auf die Proteste der Bevölkerung gegen den Tod von Mahsa Amini in Polizeigewahrsam. Diese Abschaltungen finden immer noch in begrenztem Umfang statt. Bemerkenswert war eine Sperre im Januar, die dazu diente, Betrug bei akademischen Prüfungen zu verhindern. Entsprechende Maßnahmen mit einem ähnlichen Zweck wurden auch in einer Reihe von anderen Ländern beobachtet und sind im Iran in der Vergangenheit bereits ergriffen worden. Am 19. Januar wurde der Zugang über AS44244 (Irancell) und AS197207 (MCCI) eingeschränkt, wobei in den Provinzen Alborz, Fars, Khuzestan und Razavi Khorasan zwischen 08:00 Uhr und 11:30 Uhr Ortszeit (05:30–09:00 Uhr MEZ) ein geringeres Trafficaufkommen beobachtet wurde.

Mauretanien

Am 6. März wurde der Internetverkehr bei den drei großen Mobilfunkanbietern in Mauretanien im Zuge der Suche nach vier aus dem Gefängnis geflohenen dschihadistischen Gefangenen unterbrochen. Ab etwa 10:00 Uhr Ortszeit (11:00 Uhr MEZ) wurde ein Rückgang des Traffics bei AS37541 (Chinguitel), AS29544 (Mauritel) und AS37508 (Mattel) sowie auf Landesebene verzeichnet. Die Unterbrechungen dauerten mehrere Tage an, bis sich der Traffic am 12. März gegen 13:45 Uhr Ortszeit (14:45 Uhr MEZ) wieder erholte, nachdem die mauretanischen Behörden gemeldet hatten, dass drei der Entflohenen getötet wurden und man den vierten nach einer Schießerei festnehmen konnte.

Punjab, Indien

Am 19. März begann eine von der örtlichen Regierung angeordnete Abschaltung der mobilen Internetverbindungen im indischen Bundesstaat Punjab, da man Gewalt im Zusammenhang mit Protesten befürchtete. Die Sperre wurde zunächst für den Zeitraum vom 18. März um 12:00 Uhr Ortszeit bis zum 19. März um 12:00 Uhr Ortszeit angeordnet, dann jedoch mehrmals verlängert, sodass sie sich schließlich über drei erstreckte. Der Datenverkehr für AS38266 (Vodafone India), AS45271 (Idea Cellular Limited), AS45609 (Bharti Mobility) und AS55836 (Reliance Jio Infocomm) begann am 18. März gegen 12:30 Uhr Ortszeit (08:00 Uhr MEZ), zurückzugehen, und erholte sich am 21. März gegen 12:30 Uhr Ortszeit (08:00 Uhr MEZ). Später wurde jedoch berichtet, dass die Verbindung in einigen Bezirken bis zum 23. oder 24. März unterbrochen blieb.

Kabelausfälle

Bolivien

Der bolivianische ISP Cometco (AS27839) meldete am 12. Januar, dass Probleme mit internationalen Glasfaserkabelverbindungen zu einer Verschlechterung der Internetdienste führten. Ab etwa 16:00 Uhr Ortszeit (21:00 Uhr MEZ) brach der Datenverkehr im Netzwerk um etwa 80 % ein, bevor er sich etwa acht Stunden später wieder normalisierte. Es ist nicht klar, ob es sich bei den erwähnten internationalen Glasfaserkabelleitungen um terrestrische Verbindungen zu Nachbarländern oder um Probleme mit mehreren Netzwerk-Hops vorgelagerten Unterseekabeln handelt. Als Binnenland ist Bolivien nicht direkt an Unterseekabel angeschlossen.

Anguilla

Am 18. Februar wurde in einem Facebook-Post der Regierung von Anguilla darauf hingewiesen, dass es einen „Telekommunikationsausfall gibt, der beide Dienstanbieter, FLOW und DIGICEL, betrifft“. Der begleitenden Grafik war zu entnehmen, dass der Ausfall auf einen „Schaden an einer Unterwasser-Glasfaserleitung“ zurückzuführen war. Dies ließ sich zwar nicht bestätigen, doch wahrscheinlich ist der Schaden im Eastern Caribbean Fiber System (ECFS) aufgetreten, da es sich um das einzige Unterwasserkabelsystem handelt, an das Anguilla angeschlossen ist. Die nachstehenden Zahlen zeigen einen deutlichen Rückgang des Traffics gegen 09:00 Uhr Ortszeit (14:00 Uhr MEZ) in Anguilla und bei AS2740 (Caribbean Cable Communications, übernommen von Digicel) sowie in geringerem Maße bei AS11139 (Cable & Wireless, Muttergesellschaft von Flow Anguilla). Die Unterbrechung dauerte mehr als zwei Tage, bis der Datenverkehr am 20. Februar gegen 15:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr MEZ) wieder normal floss, wie ein Facebook-Post der Regierung von Anguilla bestätigte.

Bangladesch

Bei dem bangladeschischen Anbieter Grameenphone wurde am 23. Februar zwischen 11:45 Uhr und 14:00 Uhr Ortszeit (06:45–09:00 Uhr MEZ) eine kurze Unterbrechung der Verbindung beobachtet. Laut einem Facebook-Post von Grameenphone wurde der Ausfall durch die Beschädigung von Glasfaserkabeln bei Straßenbauarbeiten verursacht.

Venezuela

Venezuela und insbesondere AS8048 (CANTV) sind keine Unbekannten, wenn es um Internetstörungen geht. Es waren bereits im vergangenen Jahr (im ersten Quartal und im zweiten Quartal) mehrere aufgetreten und bereits andere in den vergangenen Jahren. In den letzten Februartagen kam es im CANTV-Netzwerk in mehreren venezolanischen Bundesstaaten zu einigen kleineren Ausfällen. Ein größerer, fast vollständiger Ausfall ereignete sich jedoch am 28. Februar. Er begann um Mitternacht Ortszeit (05:00 Uhr MEZ) und dauerte den größten Teil des Tages an, bis der Traffic um 17:30 Uhr Ortszeit (21:30 Uhr MEZ) wiederhergestellt werden konnte. In einem am Morgen des 28. Februar von CANTV geposteten Tweet wurde auf einen Ausfall des Glasfaserkabelnetzes des Anbieters als vermutliche Ursache verwiesen.

Ausfälle der Stromversorgung

Pakistan

Ein landesweiter Stromausfall in Pakistan am 23. Januar betraf mehr als 220 Mio. Menschen und führte dazu, dass ein erheblicher Rückgang des Internettraffics in dem Land verzeichnet wurde. Der Stromausfall begann um 07:34 Uhr Ortszeit (03:34 Uhr MEZ), und der Internetverkehr brach fast sofort ein. Die nachstehende Abbildung zeigt, dass das Trafficaufkommen gegenüber dem Normalniveau um bis zu 50 % abfiel, bevor es sich um 04:15 Uhr Ortszeit (00:15 Uhr MEZ) am 24. Januar erholte. Dieser Stromausfall war Berichten zufolge auf einen „plötzlichen Abfall der Frequenz des Stromübertragungssystems“ zurückzuführen, der zu einem „großflächigen Ausfall“ führte. Landesweite Stromausfälle gab es in Pakistan auch im Januar 2021, Mai 2018 und Januar 2015.

Bermuda

BELCO, der Stromversorger von Bermuda, twitterte am 3. Februar über einen massiven Stromausfall auf der Insel und verlinkte auf seine Ausfallkarte, damit die Kunden die Wiederherstellungsarbeiten verfolgen konnten. Der Tweet von BELCO wurde um 16:10 Uhr Ortszeit (21:10 Uhr MEZ) gepostet, etwa eine Stunde nachdem ein erheblicher Einbruch des Internetverkehrs auf Bermuda festgestellt worden war. Der Stromausfall und die anschließende Internetstörung dauerten mehr als fünf Stunden, wie BELCO später per Tweet mitteilte: „Um 21:45 Uhr [01:45 Uhr MEZ, 4. Februar] waren alle Leitungen repariert.

Argentinien

Steigende Temperaturen in Argentinien lösten einen großflächigen Stromausfall im ganzen Land aus, der am 1. März zu einer mehrstündigen Internetunterbrechung führte. Der Traffic brach während der Unterbrechung, die von 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr Ortszeit (20:30–23:30 Uhr MEZ) dauerte, um etwa ein Drittel ein. Zu den Städten, deren Internetverkehr während des Stromausfalls sichtbare beeinträchtigt war, gehörten Buenos Aires, Cordoba, Mendoza und Tucuman.

Kenia

Nur wenige Tage später, am 4. März, veröffentlichte Kenya Power um 18:25 Uhr Ortszeit (16:25 Uhr MEZ) eine Kundenwarnung über einen landesweiten Stromausfall. Die Firma teilte mit, dass die Stromversorgung in verschiedenen Teilen des Landes aufgrund einer Systemstörung ausgefallen war. Die Warnung kam etwa eine Stunde, nachdem der Internetverkehr im Land erheblich zurückgegangen war. In einem nachfolgenden Tweet um Mitternacht Ortszeit (22:00 Uhr MEZ) hieß es, die Stromversorgung sei in allen Gebieten des Landes wiederhergestellt worden. Die folgende Zahl zeigt, dass sich das Trafficniveau kurz danach normalisiert hat.

Erdbeben

Türkei

Am 5. Februar ereignete sich 23 km östlich der türkischen Stadt Nurdağı ein Erdbeben der Stärke 7,8, bei dem Tausende Menschen starben und verletzt wurden. Das Beben, das sich um 04:17 Uhr Ortszeit (02:17 Uhr MEZ) ereignete, war vermutlich das stärkste, das die Türkei seit 1939 getroffen hat. Die Schäden und Zerstörungen in weiten Teilen der Region führten zu erheblichen Unterbrechungen der Internetverbindungen in mehreren Gebieten des Landes, wie die folgenden Abbildungen zeigen. Obwohl das Trafficaufkommen aufgrund der frühen Morgenstunden relativ gering war, zeigen die Grafiken, dass es um den Zeitpunkt des Erdbebens herum noch weiter zurückgegangen ist. Fast einen halben Tag später war es an ausgewählten Orten zwischen 63 % und 94 % niedriger als zum gleichen Zeitpunkt in der Vorwoche. Einen Monat später, nach mehreren Nachbeben, hatte es sich größtenteils erholt, allerdings nicht in allen Gegenden.

Wetterereignisse

Neuseeland

Der Zyklon Gabrielle, der als „größtes Wetterereignis des Landes seit einem Jahrhundert“ bezeichnet wurde, verursachte im Norden Neuseelands verheerende Schäden an der Infrastruktur und Stromausfälle, von denen Zehntausende Haushalte betroffen waren. Infolgedessen kam es in Regionen wie Gisborne und Hawkes Bay ab 00:00 Uhr Ortszeit am 14. Februar (12:00 Uhr MEZ am 13. Februar) zu mehrtägigen Unterbrechungen des Internets. Die nachstehenden Zahlen zeigen, dass das Spitzen-Trafficaufkommen in beiden Regionen um den 19. Februar wieder das Niveau erreichte, das es vor dem Zyklon verzeichnet hatte.

Vanuatu

Später im Februar traf der Zyklon Judy den südpazifischen Staat Vanuatu. Dieser besteht aus etwa 80 Inseln, die sich über eine Länge von 1.300 km erstrecken. Der Wirbelsturm der Kategorie 4 beschädigte Häuser und verursachte Stromausfälle, was zu einem erheblichen Rückgang des Internetverkehrs in dem Land führte. Am 28. Februar brach der Traffic in Vanuatu um fast 80 % ein, als der Wirbelsturm zuschlug. Wie in der Abbildung unten zu sehen ist, dauerte es fast zwei Wochen, bis der Datenverkehr wieder das Niveau von Anfang Februar erreichte.

Malawi

Der Zyklon Freddy, der als der am längsten andauernde und stärkste Zyklon aller Zeiten gilt, traf Malawi am Wochenende vom 11. bis 12. März und bis Montag, den 13. März. Die daraus resultierenden Schäden führten zu einer Unterbrechung der Internetverbindung in dem ostafrikanischen Land, die am 13. März gegen 11:00 Uhr Ortszeit (10:00 Uhr MEZ) zum Erliegen kam. Die Unterbrechung dauerte mehr als zwei Tage, bis sich der Datenverkehr am 15. März gegen 21:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr MEZ) wieder erholte.

Technische Probleme

Südafrika

Kurz vor 07:00 Uhr Ortszeit (06:00 Uhr MEZ) am 1. Februar hatte der südafrikanische Dienstanbieter RSAWEB zunächst über ein Problem getwittert, das sich angeblich auf seine Cloud- und VOIP-Plattformen auswirkte. In mehreren nachfolgenden Tweets wies er jedoch darauf hin, dass das Problem auch interne Systeme sowie Glasfaser- und Mobilfunkverbindungen betraf. Die folgende Abbildung zeigt, dass der Datenverkehr für RSAWEB um 06:30 Uhr Ortszeit (05:30 Uhr MEZ) einbrach, während er normalerweise zu diesem Tageszeitpunkt beginnt, anzusteigen. Kurz vor 16:00 Uhr Ortszeit (15:00 Uhr MEZ) twitterte RSAWEB: „… Ingenieure arbeiten aktiv an der Wiederherstellung der Dienste nach dem großen Vorfall. Kunden, die keine Verbindung hatten, können sehen, dass einige Dienste wiederhergestellt werden.“ Die nachstehende Abbildung zeigt einen starken Anstieg des Datenverkehrs um diese Zeit und eine allmähliche Zunahme im Lauf des Abends. Laut einem Tweet vom 8. Februar dauerte die vollständige Wiederherstellung der Dienste auf allen betroffenen RSAWEB-Plattformen jedoch eine ganze Woche.

Italienisch

Ein nicht näher spezifiziertes „internationales Zusammenschaltungsproblem“, das die Telecom Italia betraf, verursachte am 5. Februar eine mehrstündige Internetunterbrechung in Italien. Auf Länderebene ist in der nachstehenden Abbildung ab etwa 11:45 Uhr Ortszeit (11:45 Uhr MEZ) ein nominaler Rückgang des Traffics zu erkennen, wobei bis 17:15 Uhr Ortszeit eine gewisse Volatilität des geringeren Datenverkehrs zu beobachten ist. Die Auswirkungen des Problems sind jedoch in den Traffic-Grafiken für AS3269 und AS16232, beide im Besitz von Telecom Italia, deutlicher zu erkennen. Beide Diagramme zeigen stärkere Einbußen beim Datenverkehr sowie eine größere Volatilität während der mehr als fünfstündigen Unterbrechung.

Myanmar

Ein Brand in einer Vermittlungsstelle von MPT (Myanmar Posts and Telecommunications) am 7. Februar unterbrach die Internetverbindung für Kunden des myanmarischen Dienstanbieters. In einem Facebook-Post von MPT wurden die Kunden darüber informiert, dass „es derzeit zu Unterbrechungen bei unseren MPT-Diensten kommt, einschließlich des MPT-Callcenters, des Glasfaserkabel-Internets, des mobilen Internets und der Mobilfunk- und Telefonkommunikation“. Die nachstehende Abbildung zeigt die Auswirkungen dieser Unterbrechung auf die MPT-eigenen Netze AS9988 und AS45558, wobei der Datenverkehr um 10:00 Uhr Ortszeit (04:30 Uhr MEZ) deutlich zurückging. Bis 22:00 Uhr Ortszeit (16:30 Uhr MEZ) war eine deutliche Erholung zu verzeichnen.

Republik Kongo (Brazzaville)

Congo Telecom twitterte am 15. März ein „COMMUNIQUÉ“, in dem die Nutzer auf eine Dienstunterbrechung aufgrund eines „Netzwerkvorfalls“ hingewiesen wurden. Die Auswirkungen dieser Unterbrechung sind auf Landesebene deutlich sichtbar: Um 00:45 Uhr Ortszeit brach der Datenverkehr stark ein, was auf die vollständigen Ausfälle bei MTN Congo und Congo Telecom zurückzuführen ist, wie die nachstehenden Grafiken zeigen. Während sich der Datenverkehr bei MTN Congo gegen 08:00 Uhr Ortszeit zu erholen begann, dauerte die Erholung bei Congo Telecom länger, und der Datenverkehr begann gegen 17:00 Uhr Ortszeit wieder zuzunehmen. Congo Telecom twitterte am 16. März, dass der landesweite Internetausfall behoben worden sei. MTN Congo bestätigte die Unterbrechung in den sozialen Netzwerken nicht, und keines der beiden Unternehmen lieferte genauere Informationen über den gemeldeten „Netzwerkvorfall“.

Libanon

Zum Abschluss des Monats März wurden Störungen bei AS39010 (Terranet) und AS42334 (Mobi) im Libanon beobachtet. Diese hingen möglicherweise mit einem Streik bei dem vorgelagerten Anbieter Ogero Telecom zusammen, den beide Netzwerke gemeinsam haben. In einem veröffentlichten Bericht wird der Vorsitzende von Ogero mit folgenden Worten zum Streik zitiert: „Wir steuern auf eine Katastrophe zu, wenn keine Einigung mit der Regierung erzielt wird: Das Netz wird vollständig ausfallen, da unseren Generatoren allmählich der Treibstoff ausgeht. Der Libanon ist in Bezug auf seine Bandbreite vollständig von Ogero abhängig, sodass niemand von einem Stromausfall verschont bleibt.“ Der Datenverkehr sowohl bei Terranet als auch bei Mobi brach am 29. März gegen 05:00 Uhr Ortszeit (04:00 Uhr MEZ) zusammen. Die Unterbrechung dauerte etwa viereinhalb Stunden, bis der Datenverkehr um 09:30 Uhr Ortszeit (08:30 Uhr MEZ) wieder aufgenommen wurde.

Cyberangriffe

Südkorea

Am 29. Januar kam es bei dem südkoreanischen Internetanbieter LG Uplus zu zwei kurzen Internetunterbrechungen, die Berichten zufolge durch mögliche DDoS-Angriffe verursacht wurden. Die erste Unterbrechung erfolgte um 03:00 Uhr Ortszeit (19:00 Uhr MEZ am 28. Januar), die zweite um 18:15 Uhr Ortszeit (10:15 Uhr MEZ). Die Unterbrechungen betrafen den Datenverkehr auf AS17858 und AS3786, die beide zu LG gehören. Berichten zufolge wurde das Unternehmen am 4. Februar von zwei weiteren DDoS-Angriffen getroffen.

Guam

In einem Tweet vom 17. März um 11:30 Uhr Ortszeit (02:30 Uhr MEZ) meldete Docomo Pacific einen Ausfall, der mehrere Dienste betraf, und in einem weiteren Tweet hieß es: „Heute früh kam es zu einem Cybersicherheitsvorfall, bei dem einige unserer Server angegriffen wurden.“ Dieser Ausfall ist auf Landesebene in Guam sichtbar, was sich in der nachstehenden Abbildung in einem deutlichen Rückgang des Datenverkehrs ab etwa 10:00 Uhr Ortszeit (01:00 Uhr MEZ) zeigt. In der nachstehenden Grafik für AS3605 (ERX-KUENTOS/Guam Cablevision/Docomo Pacific) führt der genannte Ausfall jedoch zu einem fast vollständigen Verlust des Datenverkehrs ab etwa 05:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr MEZ am 16. März). Bis 18:00 Uhr Ortszeit am 18. März (09:00 Uhr MEZ) hatte sich der Traffic wieder normalisiert.

Ukraine/Militärische Handlungen

Im Februar ging der Konflikt in der Ukraine in sein zweites Jahr. Im Lauf des vergangenen Jahres haben wir seine Auswirkungen auf das Internet verfolgt und Trafficverlagerungen, Angriffe, Routing-Änderungen und Konnektivitätsunterbrechungen aufgezeigt. Im vierten Quartal 2022 gab es eine Reihe von Störungen, die mit Angriffen auf die elektrische Infrastruktur zusammenhingen, und dieses Muster setzte sich auch im ersten Quartal 2023 fort.

Eine solche Störung ereignete sich am 27. Januar in Odessa, als Nachrichten über russische Luftangriffe auf die lokale Energieinfrastruktur bekannt wurden. Wie in der nachstehenden Abbildung zu sehen ist, steigt der Internetverkehr in Odessa normalerweise kurz vor 08:00 Uhr Ortszeit (06:00 Uhr UTC) an, was an diesem Morgen jedoch nicht der Fall war, nachdem mehrere Energieinfrastruktureinrichtungen in der Nähe von Odessa getroffen und beschädigt wurden. Der Verkehr blieb etwa 18 Stunden lang unter dem Niveau der Vorwoche.

Stromausfälle infolge russischer Angriffe auf Energieerzeugungs- und -verteilungsanlagen am 9. März führten zu Unterbrechungen der Internetverbindung an mehreren Orten in der Ukraine. Wie aus den nachstehenden Zahlen hervorgeht, sank der Datenverkehr am 9. März nach 02:00 Uhr Ortszeit (01:00 Uhr MEZ) unter das normale Niveau. In Charkiw ging der Traffic im Vergleich zur Vorwoche um über 50 % zurück, in Odessa sogar um 60 %. In den Gebieten Odessa, Mykolajiw und Kirowohrad erholte er sich gegen 08:00 Uhr Ortszeit (07:00 Uhr MEZ), während in Charkiw die Störung fast zwei Tage andauerte und der Datenverkehr am Freitag, dem 10. März, gegen 23:45 Uhr Ortszeit (22:45 Uhr MEZ) wieder ein normales Niveau erreichte.

Fazit

Das erste Quartal 2023 war in Bezug auf Internetstörungen besonders aktiv, aber hoffentlich ist dies kein Vorbote für den Rest des Jahres. Das gilt insbesondere für die von der Regierung veranlassten Sperrungen, die im Jahr 2022 ziemlich regelmäßig auftraten. Zu diesem Zweck hat die zivilgesellschaftliche Organisation Access Now vor kurzem ihren Bericht über Internetabschaltungen im Jahr 2022 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass im Jahr 2022 Regierungen und andere Akteure das Internet in 35 Ländern mindesten 187 Mal unterbrochen haben. Cloudflaree Radar ist stolz darauf, die #KeepItOn -Initiative von Access Now zu unterstützen, indem wir unsere Daten nutzen, um die Auswirkungen von Internetabschaltungen und anderen Störungen zu veranschaulichen.

Um Internetunterbrechungen zu verfolgen, können Sie das Cloudflare Radar Outage Center (CROC) oder die Radar API nutzen. In den sozialen Netzwerken haben Sie die Möglichkeit, uns unter @CloudflareRadar auf Twitter oder cloudflare.social/@radar auf Mastodon zu folgen.

Wir schützen komplette Firmennetzwerke, helfen Kunden dabei, Internetanwendungen effizient zu erstellen, jede Website oder Internetanwendung zu beschleunigen, DDoS-Angriffe abzuwehren, Hacker in Schach zu halten, und unterstützen Sie bei Ihrer Umstellung auf Zero Trust.

Greifen Sie von einem beliebigen Gerät auf 1.1.1.1 zu und nutzen Sie unsere kostenlose App, die Ihr Internet schneller und sicherer macht.

Wenn Sie mehr über unsere Mission, das Internet besser zu machen, erfahren möchten, beginnen Sie hier. Sie möchten sich beruflich neu orientieren? Dann werfen Sie doch einen Blick auf unsere offenen Stellen.
Cloudflare Radar (DE)Internet Traffic (DE)Outage (DE)Internet Shutdown (DE)Deutsch

Folgen auf X

David Belson|@dbelson
Cloudflare|@cloudflare

Verwandte Beiträge

09. Juli 2024 um 13:00

Bericht zur DDoS-Bedrohungslandschaft im zweiten Quartal 2024

Willkommen zur 18. Ausgabe des Cloudflare-Berichts zur DDoS-Bedrohungslandschaft. Diese Berichte erscheinen vierteljährlich und bieten eine eingehende Analyse der DDoS-Bedrohungslandschaft, wie sie im gesamten Cloudflare-Netzwerk beobachtet wird. ...