Subscribe to receive notifications of new posts:

Subscription confirmed. Thank you for subscribing!

Willkommen zur Impact Week von Cloudflare

Loading...

Welcome to Cloudflare’s Impact Week

In den frühen Tagen von Cloudflare haben wir die Regel aufgestellt, dass jeder neue Mitarbeiter entweder mit mir oder meiner Mitgründerin Michelle ein Gespräch führen musste. Das ist auch heute noch so, obwohl wir inzwischen mehr als 3.000 Mitarbeiter haben und weiterhin großartige Leute einstellen, wenn wir sie finden. Und weil der Tag nur begrenzt viele Stunden hat, mussten wir ein paar weitere Führungskräfte einstellen, die uns bei den letzten Entscheidungen helfen.

Zunächst ging es bei diesen Telefonaten darum, neue Mitglieder für unser kleines Team zu finden. Aber mit dem Wachstum unseres Teams änderte sich auch der Zweck dieser Telefonate. Wenn ich heute das letzte Gespräch mit jemandem führe, haben wir bereits die Entscheidung getroffen, ihn bzw. sie einzustellen. Es geht also nur noch selten um das Screening. Stattdessen geht es in erster Linie darum, sicherzustellen, dass jeder, der neu zu unserem Team hinzustößt, ein positives Gespräch mit einem erfahrenen Mitglied unseres Teams geführt hat. Falls in Zukunft einmal etwas schiefgehen sollte, werden sie sich dadurch hoffentlich wohler fühlen, einem von uns Bescheid zu geben. Ich denke, dass diese Telefonate deshalb zu den wichtigsten Aufgaben gehören, die ich mache.

Aber für mich haben diese Gespräche noch einen anderen Zweck. Ich erfahre aus erster Hand, warum sich diese Personen für eine Bewerbung entschieden haben. Das ist ein Barometer dafür, was wir richtig machen, bewertet von jemandem, der von Außen auf die Organisation blickt. Und fast jeden Tag höre ich das Gleiche (wenn auch in leicht anderen Worten): Der wichtigste Grund für neue Mitarbeiter, bei Cloudflare als Mitarbeiter ins Unternehmen einzutreten, ist unsere Mission und das Ausmaß unseres Wirkens.

Unser Team möchte, dass die Arbeit, die es leistet, eine echte, positive Auswirkung auf die Millionen Nutzer unserer Dienste und die Milliarden von Internetnutzern hat, die von unseren Entscheidungen letztendlich betroffen sind. Es zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht, wenn jemand, dem wir ein Jobangebot unterbreiten möchten, etwas sagt wie: „Wenn Cloudflare ein neues Feature oder ein neues Produkt vorstellt, verändern Sie das gesamte Internet zum Besseren. Und ich möchte ein Teil davon sein.“ Auch deshalb bin ich nach wie vor von meiner Arbeit begeistert.

Es mag den Anschein haben, dass unsere Mission, „ein besseres Internet zu schaffen“, schon ewig besteht, aber das war nicht von Anfang an so. Sie entwickelte sich als natürlicher Auswuchs des von uns zusammengestellten Teams und der von uns entwickelten Produkte. Heute ist sie ein integraler Bestandteil der DNA von Cloudflare. Unser Team war schon immer optimistisch, was das Internet und sein Potenzial angeht, Gutes zu bewirken, insbesondere wenn es auf der Achtung bestimmter Werte wie Sicherheit, Datenschutz, Interoperabilität und breiter Verfügbarkeit beruht.

Deshalb fiel es uns in den letzten Jahren auch immer leicht, uns auf den Datenschutz zu konzentrieren. Wir haben nie Kundendaten an Werbetreibende verkauft – das entspräche schlichtweg nicht unserer Vorstellung eines besseren Internets. Als es also an der Zeit war, neue Datenschutzgesetze einzuhalten, mussten wir weder unsere Aktivitäten zurückfahren noch Einnahmequellen abschaffen. Stattdessen haben wir den Einsatz von Universal SSL eingeführt, um die Verschlüsselung für das Internet auf breiter Basis zu erweitern, und wir haben unser erstes Produkt für Verbraucher entwickelt, einen DNS-Resolver, bei dem der Datenschutz im Vordergrund steht.

Nun, da wir die diesjährige Impact Week eröffnen, sehen wir zwar, dass das Internet vor einer Reihe von Herausforderungen steht, doch sind wir der Meinung, dass die Chancen des Internets diese Herausforderungen bei weitem überwiegen. Auf der ganzen Welt gibt es eine Reihe von Ländern, die sich gegen die Möglichkeit einsetzen, das volle Potenzial des Internets auszuschöpfen. Stattdessen verabschieden sie neue Gesetze und Vorschriften, damit sie gemäß ihrer eigenen Interessen möglichst enge Kontrolle über das Internet erlangen. Oft etwa geschieht dies zum Zwecke kommerzieller Vorteile, Zensur oder Überwachung.

So zum Beispiel im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine. Dort haben wir erlebt, wie die russische Regierung Cyberangriffe startete und Internetausfälle nutzte, um die Menschen in der Ukraine weiter zu quälen, während sie gleichzeitig die Bürger in Russland dazu drängte, nur noch von der russischen Regierung kontrollierte Internet-Tools und Informationen zu nutzen.

Trotz all dieser Herausforderungen haben sich eine Reihe von Menschen und Unternehmen, darunter Cloudflare, zusammengetan, um die Ukraine vor diesen Angriffen zu schützen und alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um das Internet so schnell wie möglich wieder online zu bringen. Fast ein Jahr nach Beginn des Krieges und trotz der unerbittlichen Bemühungen einer sehr mächtigen Nation kann das Internet in der Ukraine auch weiterhin sehr viel Gutes bewirken. Die Menschen können über die schrecklichen Taten der russischen Regierung berichten, während Dissidenten in Russland die Möglichkeit haben, den Versuchen totaler Zensur seitens der russischen Regierung zu entkommen. Als mich Russland Anfang dieses Jahres persönlich sanktionierte, sah ich das als Auszeichnung dafür an, dass wir etwas richtig gemacht haben.

Gleichzeitig bietet das Internet immer mehr Möglichkeiten, vor allem in den sich noch entwickelnden Teilen der Welt. Ein verbesserter Zugang zu einem zuverlässigen und sicheren Internet in diesen Ländern wird Bildung, Gesundheitsversorgung und Handel in einer Weise ermöglichen, für die sich die Menschen seit Jahrzehnten eingesetzt haben.

Und wir haben vor kurzem im Iran gesehen, dass das Internet nach wie vor das führende Instrument zur Befreiung unterdrückter Stimmen ist, die versuchen, die Kontrolle autoritärer Regierungen zu schwächen. Dies führte zu dem etwas ungewöhnlichen Schritt der US-Regierung, einige der Sanktionen gegen den Iran zu lockern, um Unternehmen wie Cloudflare mehr Freiheit zu gewähren, damit die allgemeine Bevölkerung im Iran Zugang zum Internet haben kann, um ihre Arbeit zu unterstützen.

Themen wie Krieg, Unterdrückung und Fehlinformationen begleiten uns seit Anbeginn der Menschheit. Das Internet bietet jedoch erstmals die Möglichkeit, dass sich ausgegrenzte Menschen zusammenschließen, die zuvor aufgrund von Entfernung, Unterdrückung oder Ressourcen nicht in der Lage waren, einander zu finden und miteinander in Kontakt zu treten. Um sicherzustellen, dass das Internet diesen Teil seines Versprechens erfüllt, feierte das Projekt Galileo in diesem Jahr sein achtjähriges Bestehen und unterstützt weiterhin Gruppen, die benachteiligte Mädchen in Indien, die LGBTQIA+-Gemeinschaft im Nile River Valley, oder etwa auch Flüchtlinge, die Gesundheitsdienste in einem privaten Umfeld benötigen, vereinen. Insgesamt stellen wir im Rahmen des Projekt Galileo mehr als 2.100 Organisationen aus über 100 Ländern die Dienste von Cloudflare kostenlos zur Verfügung. Kaum ein Aspekt meiner Arbeit füllt mich mit mehr Stolz als dieser.

Im Laufe dieser Impact Week werden wir weitere Geschichten darüber erzählen, wie das Internet und insbesondere Cloudflare eine hoffnungsvolle Möglichkeit zur Verbesserung unserer Welt bieten. Und das gilt für die ganze Welt, zumal das Internet im Begriff ist, die Lücken zu schließen, die bei den Internetdiensten für die Entwicklungsländer seit seiner Gründung bestanden haben.

Wir werden die Art und Weise beschreiben, wie wir uns bei Cloudflare auf die eigenen Auswirkungen unserer eigenen Emissionen konzentrieren. Zudem erläutern wir die Lektionen, die wir auf unsere Produkte und Abläufe anwenden, um sicherzustellen, dass wir mit den Ressourcen der Erde verantwortungsvoll umgehen. Wir werden prüfen, wie wir sicherstellen können, dass die für die Nutzung des Internets erforderlichen Ressourcen nicht nur großen Unternehmen zur Verfügung stehen, die über große Budgets und die Mittel zum Kauf der besten Tools verfügen.

Von Einzelpersonen und kleinen Unternehmen bis hin zu gemeinnützigen Organisationen wollen wir sicherstellen, dass die Kosten für Cybersicherheit und Zuverlässigkeit nicht diejenigen ausschließen, die am meisten vom Internet profitieren. In diesem Jahr konzentrieren wir uns besonders darauf, sicherzustellen, dass sensible Gruppen – einschließlich lokaler Behörden und kritischer Infrastrukturen – von den neuen Zero Trust-Tools profitieren, die für alle Organisationen immer wichtiger werden.

Ende der Woche werden wir unseren jährlichen Impact-Bericht veröffentlichen, der einen umfassenden Überblick über unsere Herangehensweise an diese Themen gibt, insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit und wie wir sicherstellen, dass das Internet ein weithin zugänglicher und prinzipientreuer Ort bleibt.

Wir sind stolz auf die Grundsätze, die den Kern unserer Arbeit bilden. Obwohl viele von uns jeden Tag aufwachen und das Internet nach den neuesten Cyberangriffen durchsuchen, die wir bekämpfen müssen, oder nach der neuesten Überlastung des Internets, die es zu beheben gilt, spornt uns das fortwährende Versprechen des Internets an, das Leben von Milliarden von Menschen zu verbessern. In dieser Impact Week können wir uns auf diese Geschichten konzentrieren und mit Ihnen teilen, warum wir alle hier sind. Wir hoffen, Sie sind ebenso begeistert wie wir.

Wir schützen ganze Firmennetzwerke, helfen Kunden dabei, Internet-Anwendungen effizient zu entwickeln, jede Website oder Internetanwendung zu beschleunigen, DDoS-Angriffe abzuwehren, Hacker in Schach zu halten und unterstützen Sie bei Ihrer Umstellung auf Zero-Trust.

Besuchen Sie 1.1.1.1 von einem beliebigen Gerät aus und nutzen Sie unsere kostenlose App, die Ihr Internet schneller und sicherer macht.

Weitere Informationen über unsere Mission, ein besseres Internet zu schaffen, finden Sie hier. Sie möchten sich beruflich neu orientieren? Dann werfen Sie doch einen Blick auf unsere offenen Stellen.

Impact Week (DE) Deutsch

Follow on Twitter

Matthew Prince |@eastdakota
Cloudflare |Cloudflare

Related Posts