Die Massenerschießungen in El Paso, Texas, und Dayton, Ohio, sind schreckliche Tragödien. Im Fall des Amoklaufs von El Paso scheint der mutmaßliche Terrorist von der als 8chan bekannten Foren-Website inspiriert worden zu sein. Basierend auf den Beweisen, die wir gesehen haben, scheint es, dass er unmittelbar vor seinem schrecklichen Angriff auf den Walmart in El Paso, bei dem er 20 Menschen tötete, eine Tirade auf der Website gepostet hat.

Leider handelt es sich hierbei nicht um einen Einzelfall. Fast das gleiche geschah auf 8chan vor dem Terroranschlag in Christchurch, Neuseeland. Der Schütze von El Paso bezog sich speziell auf das Ereignis in Christchurch und scheint von den weitgehend unmoderierten Diskussionen auf 8chan inspiriert worden zu sein, die das vorherige Blutbad verherrlichten. Bei einem anderen tragischen Vorfall veröffentlichte der mutmaßliche Täter bei der Synagogen-Schießerei im kalifornischen Poway ebenfalls einen hasserfüllten „offenen Brief“ auf 8chan. 8chan hat sich wiederholt als Jauchegrube des Hasses erwiesen.

8chan gehört zu den mehr als 19 Millionen Websites, die Cloudflares Service nutzen. Wir haben soeben mitgeteilt, dass wir 8chan heute ab Mitternacht (Pacific Time) nicht mehr als Kunden haben werden. Die Begründung ist einfach: 8chan hat sich als gesetzlos erwiesen und diese Gesetzlosigkeit hat vielfache tragische Todesfälle verursacht. Auch wenn 8chan nicht buchstäblich gegen das Gesetz verstoßen haben mag, indem sie sich weigerten, ihre hasserfüllte Community zu moderieren, haben sie doch ein Umfeld geschaffen, das Gefallen daran findet, den Geist des Gesetzes zu missachten.

Wir nehmen diese Entscheidung nicht auf die leichte Schulter. Cloudflare ist ein Netzwerkanbieter. Um unser Ziel zu erreichen, zum Aufbau eines besseren Internets beizutragen, halten wir es für wichtig, unsere Sicherheitsdienste umfassend bereitzustellen, um für die Sicherheit so vieler Benutzer wie möglich zu sorgen und dadurch Cyberangriffe weniger attraktiv zu machen – unabhängig vom Inhalt dieser Websites.  Viele unserer Kunden betreiben eigene Plattformen, die über unser Netzwerk hinausgehen. Wenn unsere Richtlinien konservativer sind als ihre, untergräbt dies effektiv ihre Möglichkeiten, ihre Dienste anzubieten und ihre eigenen Richtlinien aufzustellen. Wir tolerieren widerwillig Inhalte, die wir für verwerflich halten, aber wir ziehen die Grenze bei Plattformen, die gezeigt haben, dass sie tragische Ereignisse direkt anregen, und die von Grund auf gesetzlos sind. 8chan hat diese Grenze überschritten. Sie werden daher unsere Dienste nicht mehr nutzen können.

Was als Nächstes passieren wird

Leider haben wir diese Situation schon einmal gesehen, weshalb wir ahnen, was sich im Weiteren abspielen wird. Vor fast genau zwei Jahren haben wir uns entschlossen, eine weitere abscheuliche Website aus Cloudflares Netzwerk zu verbannen: den Daily Stormer. Dies führte zu einer kurzen Unterbrechung des Betriebs der Website, aber sie war mit einem Cloudflare-Konkurrenten schnell wieder online. Dieser Konkurrent warb damals mit dem Umstand, dass er nicht auf rechtliche Verfahren reagiert. Heute ist der Daily Stormer immer noch online und immer noch abscheulich. Er prahlt damit, dass er mehr Leser hat als je zuvor. Er ist nicht mehr Cloudflares Problem, aber er bleibt das Problem des Internets.

Ich habe wenig Zweifel daran, dass wir das gleiche mit 8chan sehen werden. Durch die Verbannung von 8chan aus unserem Netzwerk werden wir uns zwar weniger Kritik ausgesetzt sehen, aber es ändert nichts an dem Problem, dass Hass verbreitende Websites gedeihen. Es ändert nichts an dem Problem, dass sich Massenschießereien ereignen. Es ändert nichts an dem Problem, dass sich Teile der Bevölkerung sich so desillusioniert fühlen, dass sie sich dem Hass hingeben. Mit unserer Maßnahme haben wir unser eigenes Problem gelöst, nicht aber das Problem des Internets.

In den zwei Jahren seit dem Daily Stormer haben wir versucht, das tiefer sitzende Problem des Internets zu lösen, indem wir mit Strafverfolgungsbehörden und zivilrechtlichen Organisationen zusammenarbeiten, um gemeinsam Lösungen zu finden. Dies führte unter anderem dazu, dass wir bei der Überwachung potenzieller Hass-Websites in unserem Netzwerk mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet und sie benachrichtigt haben, wenn es Inhalte gab, die Hinweise auf mögliche Gewalt enthielten. Wir werden im Rahmen des Rechtswegs weiterhin daran arbeiten, Informationen weiterzugeben, wenn wir es können, in der Hoffnung, dadurch schreckliche Gewaltakte zu verhindern. Wir glauben, dass dies unsere Verantwortung ist, und angesichts des Ausmaßes und der Reichweite von Cloudflare hoffen wir, dass wir weitere Fortschritte bei der Lösung des tiefer sitzenden Problems machen werden.

Rechtsstaatlichkeit

Wir fühlen uns weiterhin sehr unwohl, wenn wir die Rolle des Content-Schiedsrichters spielen, und wir haben nicht vor, diese Rolle oft auszuüben. Es wurde fälschlicherweise spekuliert, dass dies auf ein gewisses Verständnis des ersten Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten zurückzuführen ist. Das ist falsch. Erstens sind wir ein privates Unternehmen und nicht an den ersten Zusatzartikel gebunden. Zweitens stammen die überwiegende Mehrheit unserer Kunden und mehr als 50 % unserer Einnahmen von außerhalb der Vereinigten Staaten, wo der erste Zusatzartikel und der ähnlich libertäre Schutz der Redefreiheit nicht gelten. Die einzige Bedeutung des Zusatzartikels in diesem und in anderen Fällen besteht darin, dass er es uns ermöglicht zu entscheiden, mit wem wir Geschäfte machen wollen und mit wem nicht; er verpflichtet uns nicht, mit allen und jedem Geschäfte zu machen.

Stattdessen geht es uns um eine andere, viel universellere Idee: die Rechtsstaatlichkeit. Die Rechtsstaatlichkeit erfordert, dass Richtlinien transparent und kohärent sind. Obwohl sie als Rahmen dafür formuliert wurde, wie Regierungen ihre Legitimität sicherstellen, benutzen wir sie als Prüfstein, wenn wir über unsere eigenen Richtlinien nachdenken.

Wir sind erfolgreich, weil wir eine sehr effektive technologische Lösung haben, die Sicherheit, Leistung und Zuverlässigkeit auf erschwingliche und benutzerfreundliche Weise bietet. Infolgedessen deckt unser Netzwerk jetzt einen großen Teil des Internets ab. 10 % der Top-Million-Websites, 17 % der Top-Einhunderttausend-Websites und 19 % der Top-Zehntausend-Websites nutzen heute unseren Service. 10 % der umsatzstärksten 1.000 amerikanischen Unternehmen sind zahlende Cloudflare-Kunden.

Cloudflare ist keine Regierung. Obwohl wir als Unternehmen erfolgreich sind, gibt uns das nicht die politische Legitimation, Entscheidungen darüber zu treffen, welche Inhalte gut oder schlecht sind. Das sollte es auch nicht. Inhaltliche Fragen sind reale gesellschaftliche Fragen, die politisch legitime Lösungen erfordern. Wir werden weiterhin mit Gesetzgebern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, wenn sie durch ein ordnungsgemäßes Rechtsverfahren die Grenzen dessen festlegen, was in ihren Ländern akzeptabel ist. Und wir werden diese Grenzen einhalten, wann und wo sie gesetzt werden.

Europa beispielsweise hat in diesem Bereich eine Führungsrolle übernommen. Während wir gesehen haben, wie Regierungen dort versuchen, Hass- und Terrorinhalte online anzugehen, wird jetzt anerkannt, dass Unternehmen, die Inhalte organisieren und fördern – wie z. B. Facebook und YouTube –, andere Verpflichtungen für diese Inhalte auferlegt werden sollten als denjenigen, die diese Inhalte lediglich weiterleiten. Weiterleitende Kanäle wie Cloudflare sind für Benutzer nicht sichtbar und können daher nicht transparent und konsistent in Bezug auf ihre Richtlinien sein.

Die ungelöste Frage ist, wie das Gesetz mit Plattformen umgehen soll, die die Rechtsstaatlichkeit ignorieren oder aktiv vereiteln. Das kommt der Situation nahe, die wir mit dem Daily Stormer und 8chan gesehen haben. Bei ihnen handelt es sich um gesetzlose Plattformen. In Fällen wie diesen, in denen Plattformen als gesetzlos und unmoderiert konzipiert wurden und ihre Fähigkeit bewiesen haben, echten Schaden anzurichten, kann das Gesetz zusätzliche Mittel benötigen. Wir und andere Technologieunternehmen müssen mit politischen Entscheidungsträgern zusammenarbeiten, um ihnen zu helfen, das Problem zu verstehen und diese Mittel zu definieren. In einigen Fällen kann das bedeuten, dass die Durchsetzungsmechanismen in der technischen Hierarchie weiter nach unten verlagert werden müssen.

Unsere Verpflichtung

Die zentrale Mission von Cloudflare besteht darin, das Internet besser zu machen. In gewisser Hinsicht ist es einfach, 8chan als Kunden zu verbannen. Sie sind auf einzigartige Weise gesetzlos, und diese Gesetzlosigkeit hat zu mehreren schrecklichen Tragödien beigetragen. Es reicht!

Was jedoch schwierig ist, ist, die Richtlinien zu definieren, die wir auf unserem weiteren Weg transparent und konsequent durchsetzen können. Wir und andere ähnliche Technologieunternehmen, die die positiven Aspekte des Internets ermöglichen, sind verpflichtet, Lösungen vorzuschlagen, um die Aspekte anzugehen, auf die wir nicht stolz sind. Das ist unsere Pflicht, und wir engagieren uns dafür.

Leider wird die Maßnahme, die wir heute ergreifen, das Phänomen des Online-Hasses nicht beseitigen. Sie wird mit ziemlicher Sicherheit nicht einmal 8chan aus dem Internet entfernen. Aber es ist die richtige Entscheidung. Hass im Internet ist ein echtes Problem. Hier sind einige Organisationen, die aktiv daran arbeiten, dieses Problem anzugehen:

Unser gesamtes Cloudflare-Team gedenkt der Familien, die heute Abend in El Paso, Texas, und Dayton, Ohio, trauern.