Blog What We Do Support Community
Developers
Login Sign up

Datenübertragungskosten weltweit

by Nitin Rao.

Cloudflare schützt mit seinem globalen Netzwerk, das 86 Städte in 45 Ländern umfasst, über 4 Millionen Websites. Der Betrieb dieses Netzwerks bietet uns eine einzigartige Perspektive, um die Entwicklung der Kosten für Datenverkehr auf der ganzen Welt zu verfolgen.

CC BY-SA 2.0 Foto von Quinn Dombrowski

Zur Erinnerung

Vor zwei Jahren haben wir die relativen Kosten für Datenübertragung erörtert, die wir in verschiedenen Teilen der Welt sehen. Der Datenverkehr ist der größte Posten bei den laufenden Kosten für die Bereitstellung unseres Dienstes. Im Vergleich zu Europa und Nordamerika waren die Internetkosten in Australien, Asien und Lateinamerika deutlich höher. Auch wenn die Datenübertragungskosten im Laufe der Zeit tendenziell sinken, was auf den Wettbewerb und die geringeren Anschaffungskosten für die zugrunde liegenden Hardware zurückzuführen ist, hielten wir ein Update für interessant.

Seit August 2014 haben wir die Zahl unserer Rechenzentren von 28 auf 86 verdreifacht, weitere werden folgen. Cloudflare-Hardware wird auch in neuen Regionen wie dem Nahen Osten und Afrika eingesetzt. Unser Netzwerk umfasst mehrere Länder auf jedem Kontinent und manchmal auch mehrere Städte in einzelnen Ländern.

Verteilung des Datenverkehrs in den 86 Rechenzentren des Cloudflare-Netzwerks

Es gibt etwa dreizehn Netzwerke, die als „Tier-1-Netzwerke“ bezeichnet werden (z. B. Telia, GTT, Tata, Cogent). Diese Netzwerke verkaufen „Transit“, um über ihre weltweiten Backbones auf Tausende anderer Netzwerke im Internet zuzugreifen, einschließlich Netzwerke, die nicht ihre Kunden sind. Wir verbinden uns mit Netzwerken, indem wir entweder Transit von einem globalen „Tier 1-Netzwerk“ (oder einem großen regionalen Netzwerk) kaufen oder indem wir den Datenverkehr direkt mit einem Betreiber oder ISP über „Peering“ austauschen. Typischerweise wird der Traffic beim Peering ohne Kostenverrechnung zwischen den Peering-Partnern ausgetauscht.

Wir versuchen, es Netzwerken so einfach wie möglich zu machen, sich mit uns zu verbinden. Cloudflare verfolgt eine „Open Peering“-Politik und ist an fast 150 Internet-Knoten angeschlossen, mehr als jedes andere Unternehmen.

Lassen Sie uns als Bezugsgröße annehmen, dass die Transitkosten in Europa und Nordamerika 10 Einheiten (pro Mbit/s) betragen. Mithilfe dieser Bezugsgröße können wir Regionen nach Transitkosten, Prozentsatz des Peerings und ihren effektiven gewichteten Kosten (Transit + Peering) vergleichen, ohne die genauen Preise offenlegen zu müssen.

Europa

Europa, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

Auf Basis unserer Bezugsgröße betragen die Transitkosten 10 Einheiten. Die Region verfügt über eine große Anzahl von Internet-Knoten, in der Regel nicht-kommerziell, über die wir rund 60 % unseres Datenverkehrs abwickeln. Dies ergibt effektive regionale Kosten von 4 Einheiten.

Abgesehen von der vielleicht bemerkenswerten Ausnahme des Platzhirsches in Deutschland unterstützen viele Netzwerke die offene Netzwerkverbindung. Cloudflare ist bereits bei 40 europäischen Internet-Knoten vertreten und ist dabei, sich mindestens fünf weiteren anzuschließen.

Nordamerika

Nordamerika, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

Die Kosten für den Transit in Nordamerika entsprechen den Kosten in Europa, d. h. 10 Einheiten. Wir wickeln rund 40 % unseres Traffics über Peering ab, was zu effektiven regionalen Kosten von 6 Einheiten führt.

Das Ausmaß an Peering in Nordamerika ist geringer als in Europa, hat sich aber in den letzten zwei Jahren deutlich gesteigert. Wir erwarten, dass der Anteil des Datenverkehrs über Peering weiter zunehmen wird. Auf dem nordamerikanischen Markt haben sich einige wesentliche Veränderungen ergeben bzw. stehen bevor, z. B. die Übernahme von Verizon-FiOS-Kunden durch Frontier in drei US-Bundesstaaten und die Vorbereitung der Fusion von Charter mit Time Warner Cable. Wir sehen bereits Auswirkungen dieser Veränderungen auf die regionale Netzwerkverbindungslandschaft.

Insbesondere ist unser Peering an kleineren regionalen Standorten, näher am Endbesucher, gewachsen, was zu einer Performancesteigerung geführt hat. Dies kann durch Private Peering oder über einen Netzwerkverbindungspunkt wie den Midwest Internet Cooperative Exchange (MICE) in Minneapolis geschehen.

Afrika

Afrika, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

Die Transitkosten in Afrika gehören zu den höchsten der Welt. Sie liegen beim 14-Fachen der Bezugsgröße, d. h. 140 Einheiten, wobei die Unterschiede auf dem gesamten Kontinent, von Kairo über Mombasa bis Johannesburg, beträchtlich sind. Glücklicherweise gelingt es uns, etwa 90 % des Traffics, den wir derzeit lokal in Afrika bereitstellen können, über Peering abzuwickeln (mit einem Mix aus Betreibern und ISPs), was zu effektiven Kosten von 14 Einheiten führt.

Unsere Bereitstellungen in Afrika helfen uns, die signifikante Latenzzeit bei der Bereitstellung von Websites aus London, Paris oder Marseille zu vermeiden. Eine besonders vielversprechende, aber auch schwierige Region, in der wir den Aufbau eines Cloudflare-Rechenzentrums anstreben, ist Westafrika – insbesondere Nigeria, wo es bereits knapp 100 Millionen Internetnutzer gibt.

Naher Osten

Naher Osten, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

Cloudflare verfügt derzeit über vier Rechenzentren im Nahen Osten, die jeweils mit strategischen ISP-Partnern Cache-Bereitstellungen bieten, um ihre jeweiligen Kunden zu bedienen. Wir sind in der Lage, den gesamten derzeit von diesen Rechenzentren aus abgewickelten Datenverkehr über Peering durchzuführen. Diese Rechenzentren ergeben zusammen zwar eine signifikante Abdeckung, aber es gibt zusätzlichen Traffic (der Europa erreicht), den wir in der Region lokalisieren möchten. Wir hoffen, dass die verbleibenden ISPs, wie die Saudi Telecom Company, ähnliche Caches bereitstellen und die Leistung ihrer Kunden verbessern werden.

Da wir 100 % unseres Datenverkehrs im Nahen Osten über Peering abwickeln können, liegen unsere effektiven Kosten für die Datenübertragung in der Region bei 0 Einheiten. Natürlich fallen neben der Datenübertragung noch weitere Kosten für die Bereitstellung unseres Dienstes an. Durch die Erhöhung des Peering-Anteils im Nahen Osten konnten wir unseren Dienst dort jedoch extrem kostengünstig gestalten.

Asien

Asien, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

In Asien (ohne den Nahen Osten) betragen die Transitkosten das 7-Fache der Bezugsgröße, d. h. 70 Einheiten. Wir wickeln jedoch etwa 60 % unseres Datenverkehrs über Peering ab, was zu effektiven Kosten von 28 Einheiten führt.

Abgesehen von den wichtigsten Knotenpunkten in Hongkong, Singapur und Tokio ist ein erheblicher Teil unserer Netzwerkverbindungen so lokalisiert, dass sie näher an den Besuchern aus Städten wie Bangkok, Chennai, Kuala Lumpur, Mumbai, Osaka, Neu-Delhi, Seoul und Taipeh stattfinden. Diese Statistik beinhaltet nicht unser Netzwerk von strategisch günstig gelegenen Rechenzentren auf dem chinesischen Festland, wo die Dynamik der Vernetzung absolut einzigartig ist.

Zwei asiatische Standorte weisen besonders hohe Kosten auf: Seoul und Taipeh. In diesen Märkten mit ihren mächtigen Platzhirschen (Korea Telecom und HiNet) sind die Transitkosten 15-mal so hoch wie in Europa oder Nordamerika, d. h. 150 Einheiten.

Südkorea ist womöglich das einzige Land der Welt, in dem die Datenübertragungskosten steigen. Dies liegt möglicherweise an neuen Vorschriften des Ministeriums für Wissenschaft, IKT und Zukunftsplanung, die die kommerziellen Bedingungen für die Netzwerkverbindung im Inland auf der Grundlage vorgegebener „Klassen“ der teilnehmenden Netzwerke festlegen. Dies steht im Gegensatz zu dem Modell in den meisten Teilen der Welt, wo sich die Netzwerke selbst regulieren und oft Peering ohne Verrechnung anbieten. Die Regierung schreibt sogar die Rate vor, mit der die Kosten pro Jahr sinken sollten (–7,5 %), was deutlich langsamer ist als der jährliche Rückgang der Datenübertragungskosten in anderen Teilen der Welt. Wir können nur 2 % unseres Traffics in Südkorea über Peering abwickeln.

Wenn man HiNet und Korea Telecom in unsere gewichteten Kosten für Datenübertragung einbezieht und Peering berücksichtigt, betragen unsere effektiven Kosten 28 Einheiten. Wenn HiNet und Korea Telecom nicht berücksichtigt werden, liegen unsere effektiven Kosten bei 14 Einheiten.

Südamerika

Südamerika, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

Die Transitkosten in Südamerika sind sehr hoch und betragen das 17-Fache der Bezugsgröße, d. h. 170 Einheiten. Wir wickeln etwa 60 % des Traffics in Südamerika über Peering ab, was zu effektiven Kosten von 68 Einheiten führt.

Einer der Gründe für die hohen Transitkosten ist, dass die Tier-1-Netzwerke, die neuere Marktteilnehmer in dieser Region sind, noch keinen nennenswerten Marktanteil gewinnen konnten. Während Märkte wie Brasilien günstiger sind und mehr Peering aufweisen, sind die Kosten in Ländern wie Peru und Argentinien am höchsten. Dort kontrolliert jeweils ein einziger etablierter Anbieter, Telefonica bzw. Telecom Argentina, den Zugang zur letzten Meile der Bereitstellung von Inhalten für die Mehrheit der Internetnutzer.

Während wir versuchen, unseren Anteil an Traffic über Peering zu erhöhen, besteht eine der Herausforderungen darin, dass viele Internet-Knoten (z. B. NAP Colombia) nur im Inland eingetragenen und lizenzierten Netzwerken erlauben, Public-Peering zu betreiben, oder, wie in einem anderen Fall, eine einstimmige Abstimmung aller Mitglieder des Internet-Knotens erfordern, um einen neuen Teilnehmer zuzulassen, was im Grunde eine Trennung zwischen „internationalen Inhalten“ und „nationalen Inhalten“ zur Folge hat.

Wenn man Telecom Argentina und Telefonica mit einbezieht, liegen unsere gewichteten Kosten für die Datenübertragung in Südamerika bei 68 Einheiten. Wenn man diese beiden Anbieter nicht berücksichtigt, betragen die gewichteten Kosten 17 Einheiten.

Ozeanien

Ozeanien, Transit vs. Peering (letzte 30 Tage)

Die Transitkosten in Ozeanien (Australien und Neuseeland) sind niedriger als früher, aber nach wie vor relativ gesehen extrem hoch und betragen das 17-Fache der Bezugsgröße aus Europa, d. h. 170 Einheiten. Wir wickeln 50 % unseres Datenverkehrs über Peering ab, was zu effektiven Kosten von 85 Einheiten führt.

Wenn man Optus und Telstra ausschließt, sinken die Kosten auf 17 Einheiten – weil wir sonst mit fast allen anderen Anbietern Peering betreiben.

Sechs teure Netzwerke

Relative Kosten der Datenübertragung

Cloudflare hat den Ort der Bereitstellung für seine Kunden immer optimiert, um seine effektiven Kosten zu berücksichtigen. Wenn Sie ein Kunde mit Gratistarif sind, der eine übermäßig hohe Menge an teurem Transit nutzt, beliefern wir Sie aus weniger Regionen. Die gute Nachricht ist, dass wir uns in den letzten fünf Jahren mit der überwiegenden Mehrheit der weltweiten Netzwerke über vernünftige Transitkosten oder verrechnungsfreies Peering einigen konnten. So können wir weiterhin die kostenlose Version unseres Dienstes anbieten und die Preise für alle unsere kostenpflichtigen Dienste niedrig halten.

Es gibt heute jedoch sechs teure Netzwerke (HiNet, Korea Telecom, Optus, Telecom Argentina, Telefonica, Telstra), die mehr als zehnmal teurer sind als andere Datenübertragungsanbieter auf der ganzen Welt und die sich weigern, über lokale Peering-Beziehungen zu sprechen. Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln: Diese sechs Netzwerke machen weniger als 6 % des Datenverkehrs aus, aber fast 50 % unserer Datenübertragungskosten.

Obwohl wir versucht haben, alle diese Anbieter dazu zu bringen, ihre extrem hohen Kosten zu senken, und sicherzustellen, dass auch unsere Kunden mit Gratistarif über diese Netzwerke bedient werden können, sind wir in eine Sackgasse geraten. Deshalb sind wir zu dem Schluss gekommen, dass diese Anbieter ihre Preise nur ändern werden, wenn wir ihnen deutlich machen, wie sehr sie im Vergleich mit dem Rest der Welt aus der Reihe tanzen. Um dies zu demonstrieren, haben wir unsere Kunden mit Gratistarif von diesen sechs Transitanbietern abgezogen. Kunden mit Gratistarif werden weiterhin über unserer gesamtes Netzwerk erreichbar sein und aus einem anderen regionalen Cache mit günstigeren Datenübertragungskosten bedient.

Ironischerweise erhöht dies tatsächlich aber die Kosten für mehrere dieser Anbieter, da sie nun den Datenverkehr zu einem anderen Cloudflare-Rechenzentrum zurücktransportieren und dabei höhere Kosten haben. Wenn zum Beispiel Telstra mit Cloudflare Peering betreiben würde, müssten sie den Traffic nur über etwa 30 Meter Glasfaserkabel zwischen unseren angrenzenden Käfigen im selben Rechenzentrum transportieren. Jetzt muss Telstra den Traffic aber über teure Unterwasserkabel zurück zu Kunden mit Gratistarif nach Los Angeles oder Singapur transportieren. Das Verhalten dieser Anbieter wäre in jedem Wettbewerbsmarkt irrational, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass jeder von ihnen ein relativer Monopolist in seinem Heimatmarkt ist.

Wenn Sie ein Cloudflare-Kunde mit Gratistarif sind, dem die Optimierung der bestmöglichen Performance von einem dieser sechs Anbieter am Herzen liegt, dann empfehlen wir Ihnen, sich an den Anbieter zu wenden und ihn zu ermutigen, dem Grundprinzip eines freien und offenen Internets zu folgen und seine Monopolstellung nicht zu missbrauchen. Wir sind bestrebt, alle unsere Kunden in jedem Netzwerk zu bedienen, das mit uns Peering betreibt. Bitte helfen Sie uns hierfür, diese sechs Netzwerke davon zu überzeugen, sich auf die richtige Seite eines freien und offenen Internets zu begeben. Wenden Sie sich dazu an Ihren ISP.

Wir werden während unserer weiteren Verhandlungen mit diesen sechs Netzwerken Updates veröffentlichen und sind zuversichtlich, dass wir bald alle unsere Kunden über alle mit uns vernetzten Netzwerke hinweg bedienen können.

Tags: Datenübertragung, Peering, Rechenzentrum, Netzwerkkarte, Datenübertragungskosten, Afrika, Vereinigte Staaten, Südamerika, Europa, Asien, Australien, Ozeanien, Naher Osten

comments powered by Disqus